Tschüss, Bochum!
Das war die ALSO CTV 2018

Tiefster Ruhrpott, Hitze wie unter Tage und schwer schuftende Menschen: klingt fast nach einem Bergbau-Revival in Bochum, war aber die vergangene CTV am 20. April 2018 in der Jahrhunderthalle. Trotz rekordverdächtiger Außentemperaturen von knapp 30 °C – und ein bisschen weniger in der Halle – haben sich ebenso viele Besucher wie in den Vorjahren auf den Weg gemacht. Getreu dem letztjährigen Motto „Exchange of Experience“ konnten sich die Besucher mit mehr als 150 Ausstellungspartnern zu Neuheiten und Trends austauschen.

Keynotes der Extraklasse, neue Formate und ein überraschender Abschied

Der offene Dialog stand im letzten Jahr im Hauptfokus der Messe. Diskussionen und Vorträge von und mit Veranstaltungspartnern sowie weiteren Experten boten die Basis für Besucher, Ideen und Impulse für mögliche neue Geschäftsfelder zu sammeln.

Gleich zu Beginn der CTV stand einer der führenden Wirtschaftsjournalisten Deutschlands auf der Bühne: Ranga Yogeshwar sprach über Zukunft, Innovation und Wissensvermittlung. Seine Feststellung „Wir alle sind das Produkt von Veränderungen“ könnte aktuell kaum passender sein, denn mit der CTV 2018 verabschiedete sich ALSO von der Bochumer Jahrhunderthalle. Sabrina Hoefs, Head of Marketing, hat den Grund für den Umzug treffend formuliert: „Der Schuh ist einfach zu klein geworden, wir sind gewachsen und transformieren in alle Richtungen – eben nicht nur digital.“ Die kommende CTV 2019 ist damit definitiv auch ein Produkt von Veränderungen.

Viele der Vorträge, die über den Tag verteilt von Experten gehalten wurden, boten Veränderung und Weiterentwicklung in Form von neuen Formaten. Firesite-Chat und Kitchentalk gaben Zuhörern die Möglichkeit, sich mit Rednern in lockerer Atmosphäre und auf Augenhöhe auszutauschen – ohne in die klassische Vortragssituation zu geraten. Die Hemmschwelle, sich zu Wort zu melden und sich aktiv am Gespräch zu beteiligen, war so wesentlich niedriger. Auch die drehbare Bühne im Consumptional Business Themenhub der ALSO Area brachte ein völlig neues Vortragsmodell: Mit Kopfhörern und ­Tablets in der Hand konnte dort bequem Vorträgen gelauscht werden.

Let me [entertain] chip you

Cyborgvater, Biohacker und Gründer von digiwell Dr. Patrick Kramer polarisierte nicht nur durch seinen Vortrag zum Thema ­„Augmented Humans“, sondern auch durch seine Vision, Menschen zu „upgraden“, was er direkt vor Ort in die Tat umsetzte.

Die Jahrhunderthalle wurde kurzzeitig zum kleinen OP-Saal, in dem sich zehn Menschen tatsächlich einen Chip unter die Haut setzen ließen. Ganz so spontan, wie die Aktion möglicherweise erschien, war sie natürlich nicht. Die „Chip-Patienten“ hatten sich im Vorfeld gemeldet und sind ausführlich aufgeklärt und durchgecheckt worden.

Festival-Feeling vor der Tür, Partyhölle in der Halle

Ab 18.30 Uhr – nach dem Businessteil der CTV 2018 – ging es fließend zur Abendveranstaltung über. Auf dem Vorplatz der Jahrhunderthalle standen Foodtrucks bereit, die Besucher mit handfesten Leckereien und einer ordentlichen Grundlage versorgten. Nicht unwichtig, denn um 22 Uhr öffnete in der Mainhall die Lenovo Think P Tequila Bar – arriba! Die Liveband Fresh Music Live heizte dem Publikum zusätzlich ein. Für den hohlen Zahn stellte Symantec eine Donut Wall bereit, an der zwar so manch einer knabberte, die aber hauptsächlich als ­Fotomotiv diente. Wer die Microsoft Surface Sign Spinner und Tänzer tagsüber noch nicht gesehen hatte, konnte sie sich auf der Tanzfläche noch einmal ansehen, wie sie eine Wahnsinns-Performance inklusive Geräte hinlegten.